Die Kosten einer Beerdigung und wie sie geschmälert werden können

Der Tod einer geliebten Person kann die Hinterbliebenen nicht nur emotional, sondern auch finanziell sehr belasten.  Eine Bestattung bringt oft mehr Kosten mit sich, als anfangs gedacht. Neben dem richtigen Sarg oder der passenden Urne können sich Verwandte auch noch auf das Bezahlen von beispielsweise hygienischer Versorgung sowie das Ankleiden und Einbetten des Verstorbenen einstellen. Welche weiteren Aspekte Angehörige tief in die Tasche greifen lassen und was dabei Abhilfe schaffen kann, erfährst du im Folgenden.

Die Wahl der Bestattungsart

Den größten Einfluss auf die Gesamtkosten einer Beerdigung hat die gewählte Bestattungsmethode. Je nachdem, ob die Entscheidung auf eine Erd-, Feuer-, See oder Waldbestattung fällt, kann die Beerdigung deutlich teurer oder auch preiswerter ausfallen.

  • Erdbestattung

Eine ganz klassische Bestattung im Erdgrab ist in der Regel ohnehin schon kostspieliger als etwa eine Urnenbeisetzung. Hinzu kommen bei den meisten Grabarten die einmaligen Kosten für den gewünschten Grabstein sowie die fortlaufenden Aufwände für die notwendige Grabpflege. Zusammengefasst sind für ein Begräbnis im Erdreich durchschnittlich fast 8000€ zu zahlen, je nach persönlichen Wünschen kann sich die Summe jedoch auch auf das dreifache und höher belaufen.

  • Feuerbestattung

Eine Urnenbeisetzung ist in den meisten Fällen deutlich günstiger als die oben genannte Erdbestattung (ca. 6000€ im Durchschnitt). Doch auch hierbei muss unbedingt an die Folgekosten für ein zugehöriges Grabmal sowie die Erhaltung des Grabes gedacht werden.

  • Seebestattung

Alternativ zur Beisetzung an Land kann diese genauso gut im Wasser stattfinden. Dabei entfallen logischerweise die Kosten für Friedhof sowie auch Grabstein und Pflege. Wichtig zu wissen ist, dass sich die Höhe der Zahlung an die zuständige Reederei nach dem ausgewählten Seegebiet richtet. Die Preise beginnen bei 3000€ und reichen bis zu 9000€.

  • Waldbestattung

Der ein oder Andere hat vielleicht die Bitte geäußert, nach seinem Versterben in einer natürlicheren Gegend unter der Erde zu liegen. Dann ist ein Waldfriedhof genau das Richtige. Neben geringeren Fixkosten gibt es hier weder Grabsteine noch eine individuelle Grabgestaltung, sodass auch diese Zahlungen ausbleiben. Der tatsächliche finanzielle Aufwand beläuft sich auf etwa 3000€.

Allgemein: Die Gesamtkosten einer Bestattung richten sich neben Bestattungsart in jedem Fall nach Ort der Beisetzung, der ausgewählten Grabstelle und den erbrachten Leistungen des Beerdigungsinstituts.

Daher setzen sich Beerdigungskosten in der Regel folgendermaßen zusammen:

  • Bestattungsinstitut (Überführung, Sarg/Urne, Aufbahrung):                          900€ - 5000€
  • Friedhof (Grabkosten, Beisetzungsgebühr):                                                           800€ - 3500€
  • Steinmetz (Grabstein mit Gravur, Grabeinfassung):                                           1300€ - 10600€
  • Floristen (Trauerkranz, Blumen, Sargschmuck, Trauerhalle, Dekoration):   170€ - 650€
  • Friedhofsgärtner pro Jahr (Dauergrabpflege):                                                        80€ - 700€
  • Weitere Kosten (Kirche, Trauerredner, Todesanzeige, Leichenschmaus):     700€ - 3500€
  • Bestattungskosten komplett:                                                                                     3950€ - 23950€

Einmal ist keinmal - Lass dich von mehreren Bestattungsinstituten beraten!

Trotz aller Trauer und Wertschätzung für den Verstorbenen: Preisvergleiche sind nicht pietätlos. Im Gegenteil, gerade dieser seelische Schmerz und die damit zusammenhängende Erschöpfung führen zu mangelnder Urteilskraft. Deswegen sollten in solchen Situationen entsprechende Angebote immer gut geprüft und vor Allem verglichen werden. Es lohnt sich also, mehrere Anbieter zu besuchen und sich die Preise anschließend zu notieren.

Sterbegeldversicherung – damit entlastest du deine Angehörigen

Um deine Verwandten vor dem Kostenberg für deine eigene Beerdigung zu schützen, kannst du ausreichend vorsorgen. Damit Betroffene die oben aufgeführten Summen nicht aus eigener Tasche erbringen müssen, ist der Abschluss einer Sterbegeldversicherung zu Lebzeiten mehr als sinnvoll. Diese ist dafür zuständig, den Hinterbliebenen neben all dem Leid wenigstens die Geldsorgen fern zu halten und gleichzeitig eine würdevolle Beerdigung möglich zu machen.

Bildquelle: Adobe Stock - Syda Productions

Zurück