<b>live</b>chat

Wie schließe ich die Elementarversicherung ab? [Teil 2]

Sobald Sie sich für eine Elementarversicherung entschieden haben, können Sie diese ganz einfach abschließen. Wie die Vorgangsweise genau aussieht, erfahren Sie im Folgenden.


BOXflex

Bei der BOXflex handelt es sich um ein Versicherungspaket, welches sich aus fünf individuell wählbaren Absicherungen zusammensetzt. Für den Abschluss einer Elementarschadenversicherung sind jedoch nur zwei davon essentiell, nämlich:

Wohngebäudeversicherung

Egal ob nur Eigentümer oder gleichzeitig Vermieter, für Besitzer eines Wohngebäudes ist die richtige Versicherung von großer Wichtigkeit, da die Häuser nicht selten tückischen Naturgefahren ausgesetzt sind. Die daraus resultierenden Schäden können auf Grund der meist hohen Wertsummen enorme Kosten verursachen, sodass ein ausreichender Schutz unbedingt nötig ist.

Ist die Wahl auf eine Wohngebäudeversicherung gefallen, so beinhaltet diese einen gewissen Grundschutz. Schäden verursacht durch Feuer, Hagel, Blitz, Sturm oder Leitungswasser (kein Regenwasser!) sind also mit dem Abschluss des Vertrages sofort mitversichert. Auch zählen Zerstörung auf Grund von (Dach-)Lawinen, Schneedruck, Erdfall oder Erdrutsch zum grundliegenden Versicherungsumfang. Wer jedoch auch für Elementargefahren wie etwa Starkregen gewappnet sein will, kann bei seinem jeweiligen Berater einfach den Wunsch äußern, das Produkt um den „Baustein“ Elementar zu erweitern und dadurch beim nächsten Unwetter unbesorgt sein.

Hausratversicherung

Nicht nur das eigene Gebäude, sondern auch der darin enthaltene Hausrat wie Kleidung oder Elektrogeräte können je nach Wert bei Beschädigung durch Naturgewalt eine finanzielle Misere erzeugen. Um dies zu vermeiden, hat jeder, dem sein Hab und Gut am Herzen liegt, die Möglichkeit eine Hausratversicherung abschließen.

Auch hierbei ist bei Abschluss bereits ein gewisser Standardschutz enthalten. Integriert sind Leistungen, welche auf Grund von Schäden durch Feuer, Leitungswasser (kein Regenwasser!), Sturm und Hagel oder Einbruch beziehungsweise Diebstahl erbracht werden müssen. Zudem sind auch Blitzschläge sowie Überspannung Teil der Grundabsicherung.

Sollte der Schaden jedoch auf Grund von Naturgefahren wie etwa Schneedruck oder Starkregen erfolgt sein, so ist eine Elementarversicherung unerlässlich. Der Vertrag kommt dabei genauso zustande, wie bereits zuvor bei der Gebäudeversicherung erklärt. Sobald Sie Ihren Berater auf den Einschluss des Elementarschutzes hinweisen, geschieht dies unverzüglich und die nächsten Unwetter können ohne Bedenken kommen.

ZÜRSGeo – Prüfung der Versicherbarkeit

Bei ZÜRSGeo handelt es sich um ein Zonierungssystem, das zur Bestimmung des Überschwemmungsrisikos verwendet wird. Oder einfacher: Wer ist wie stark hochwassergefährdet? Das Programm verfügt dabei über vier so genannte Gefährdungsklassen:

  • GK 1 = momentan nicht hochwassergefährdet (91,2%)
  • GK 2 = Hochwasser seltener als einmal in 100 Jahren (7,1%)
  • GK 3 = Hochwasser einmal in 10-100 Jahren (1,1%)
  • GK 4 = Hochwasser mindestens einmal in 10 Jahren (0,6%)

Alle Regionen sind somit einer bestimmten Gefährdungsklasse zugeordnet, sodass die Versicherbarkeit eines jeden einzelnen Objektes genau bestimmt werden kann. Entgegen dem oftmaligen Irrglauben, das eigene Haus sei nicht versicherbar, trifft dies tatsächlich nur auf wenige vereinzelte Fälle zu, welche in Gefahrenklasse vier hineinfallen. Die Mehrheit (91,2%)  der Eigenheime ordnen sich noch immer in Gefahrenklasse eins ein, und sind somit ohne Probleme gegen Elementarschäden abzusichern.

Im nächsten Teil werden wir Ihnen einige unserer Schadensbilder präsentieren, welche auf Grund von Naturgewalten zustande kamen. Damit sollen die Ausmaße, die ein solcher Elementarschaden annehmen kann, deutlich werden. Zudem laden wir Sie in unser Playmobilhaus ein und stellen die ein oder andere Elementargefahr nach.

Zurück