<b>live</b>chat

Rückzahlung eines Schadens

Ein Unfall mit dem geliebten Auto ist immer ärgerlich. Welche Werkstatt soll reparieren, brauche ich einen Gutachter? Wie erstelle ich richtig eine Schadensmeldung? Welche Daten müssen ausgetauscht werden? Und eine ebenso häufige Frage lautet: wie wirkt sich die Rückstufung durch den Schaden aus?

Schaden führt zur Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse

Ein Schaden egal ob in der Kfz-Haftpflicht oder in der Vollkasko führt in i.d.R. zur nächsten Hauptfälligkeit zur Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) bzw. umgansprachlich auch den "Prozenten". Das ist dann mit einem Mehrbeitrag verbunden. Wer lange Jahre schadenfrei fährt erhält einen Bonus und wer einen Unfall verursacht wird sozusagen mit einem Malus bestraft.

Rückstufungen kann man vermeiden

Eine Rückstufung muss nicht zwingend sein. Einige Schäden halten sich von der Schadensumme in einem eher geringem Ausmaß. Hier besteht die Möglichkeit, innerhalb von sechs Monaten den Schaden an den Versicherer zurückzuzahlen. Der Versicherer verzichtet dann auf die Rückstufung und stellt den Vertrag so, als wäre nie ein Schaden passiert.

Zurückbezahlt muss nur der tatsächliche Schaden für den der Versicherer aufgekommen ist. Lässt der Versicherer bspw. bei einem Vollkaskoschaden ein Gutachten erstellen, macht er das auf eigene Kosten. Die Kosten für das Gutachten bleiben bei der Rückzahlung somit unberücksichtigt.

Rabattretter verhindert Rückstufung

In einigen älteren Verträgen war oder ist (noch) vereinbart, dass ab einer bestimmten SF-Klasse ein Schaden "frei" ist und nicht zur Rückstufung oder nicht zu einem Mehrbeitrag führt. In neueren Verträgen findet man diese Regelung kaum noch. Allerdings kann gegen Aufpreis ein Rabattschutz eingebaut werden. Ob dieser preislich Sinn macht ist fraglich und kommt sicherlich auch ein wenig auf den Bedarf bzw. auf die Nutzung des Fahrzeugs an.

Wir stellen immer wieder fest, dass ein Rabattschutz oftmals in fünf Jahren mehr an Beitrag kostet als eine Rückstufung auf zehn Jahre gerechnet. Wichtig zu wissen ist auch, dass bei einem Versichererwechsel der Rabattschutz nicht berücksichtigt wird. An den Folgeversicherer werden also nur die tatsächlich schadenfrei gefahrenen Jahre weitergegeben.

Zurück